* Gefällt Dir diese Homepage oder meinst Du es besser zu können? Erstelle deine eigene kostenlose Homepage jetzt! *

Hl. röm. Reich dt. Nation

Karl der Grosse
Ein Franke wird "Vater Europas"

mehr Infos zu Karl, bitte aufs Bildchen klicken

Er ist die Lichtgestalt für Deutsche und Franzosen und vereinte mit dem Schwert die Stämme von den Pyrenäen bis zum Harz, von der Nordsee bis zum Tiber. Sein wichtigster Helfer: der Papst.

Weihnachten des Jahres 800 n. Chr.: Papst Leo III., der sich gerade erst von den Vorwürfen des Meineids und sexueller Vergehen befreien konnte, setzt in der Kirche St. Peter in Rom einem erfolgreichen Feldherrn, dem Frankenkönig Karl, eine prunkvolle Kaiserkrone aufs Haupt. Kein Skandal, im Gegenteil. Die anwesenden Römer bekunden sogleich ihr Einverständnis und rufen: »Karl, dem überaus frommen Augustus, dem von Gott gekrönten, großen und friedenstiftenden Kaiser, Leben und Sieg!«

Es ist ein Wendepunkt in der europäischen Geschichte. Seit Konstantin der Große im Jahr 330 seinen Regierungssitz nach Konstantinopel verlegt hatte, gab es keinen weströmischen Kaiser mehr. So stellte die Krönung Karls eigentlich eine Provokation für Byzanz dar. Auf dem Thron in Konstantinopel saß damals Irene (797–802). Der Thron wurde also »nur« von einer Frau besetzt und war damit »eigentlich« vakant. Mit der Krönung in Rom wurde das mittelalterliche Kaisertum begründet. Es sollte später unter der Bezeichnung »Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation« bis 1806 Bestand haben. Ein enges Band verknüpfte fortan Kirche und Staat.

Kaiser und Könige des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation

von http://www.info-regenten.de

bitte auf Karte klicken!!

____________________________________________________________________

Heiliges Römisches Reich

1. Einleitung

Heiliges Römisches Reich, politisches Gefüge in Westeuropa, das vom Hochmittelalter bis zum Jahr 1806 bestand, basierend auf der universalistischen Tradition des Römischen Reiches. Im 11. Jahrhundert wurde es als Römisches Reich (Imperium Romanorum) bezeichnet, im 12. Jahrhundert als Heiliges Reich (Sacrum Imperium); im 13. Jahrhundert verschmolzen beide Bezeichnungen zum Begriff Heiliges Römisches Reich (Sacrum Romanorum Imperium). Der Zusatz „deutscher Nation" war vom 15. bis Mitte des 16. Jahrhunderts gebräuchlich. Auch wenn sich die Grenzen des Reiches im Lauf seiner Geschichte stark veränderten, war der Kern geographisch immer identisch mit Teilen der späteren deutschen Staaten. Ab dem 10. Jahrhundert wurde der Herrscher des Reiches normalerweise zunächst zum König gewählt und strebte dann, nicht immer mit Erfolg, die Krönung zum Kaiser durch den Papst in Rom an; ab dem 16. Jahrhundert nahm er mit seiner Wahl den Kaisertitel an.

 

Die Reichskrone ist das bedeutendste Herrschaftszeichen der deutschen Könige und Kaiser. Seit der Zeit Konrads II. wurden die meisten deutschen Könige mit der Reichskrone zu Kaisern des "Römischen Reiches" gekrönt (seit 1254 Heiliges Römisches Reich).

Diese Krone kennzeichnete den legitimen Nachfolger der weströmischen Kaiser. Sie verdeutlichte auch die Ebenbürtigkeit mit den byzantischen Herrschern.

2. Vorgeschichte

Das Heilige Römische Reich war ein Versuch, das Weströmische Reich zu erneuern, das im 5. Jahrhundert auseinander gebrochen und durch unabhängige germanische Staatsgebilde ersetzt worden war. Romulus Augustulus, der letzte weströmische Kaiser, war 476 abgesetzt worden. Während des frühen Mittelalters hielten die Päpste in Rom die traditionelle Idee von einem weltlichen Reich als Schutzmacht des geistlichen Reiches der Kirche lebendig (siehe auch Reichsidee). Das Oströmische oder Byzantinische Reich behielt nominell die Hoheit über die Gebiete, die früher zum Weströmischen Reich gehörten. Viele der germanischen Stämme in den ehemals weströmischen Gebieten erkannten den byzantinischen Kaiser auch formell als Oberherrn an; ebenso anerkannten die römischen Päpste nach der Absetzung des Romulus Augustulus eine Zeit lang die Oberhoheit des Oströmischen Reiches, zum Teil auch deshalb, weil sie auf die Byzantiner zum Schutz gegen die Langobarden angewiesen waren.

Mit dem Entstehen von unabhängigen christlichen germanischen Königreichen im 6. und 7. Jahrhundert verloren die byzantinischen Kaiser ihre Oberhoheit im Westen praktisch völlig. Die weltliche Macht des römischen, westlichen Papsttums nahm gleichzeitig zu, besonders während des Pontifikats von Papst Gregor I. (590-604). Das Papsttum zeigte sich nun zunehmend ablehnend gegenüber einer Einflussnahme der weltlichen und der geistlichen Obrigkeit in Konstantinopel in die Angelegenheiten und Gepflogenheiten der westlichen Kirche. Die daraus folgende Fehde zwischen der Kirche im Osten und der im Westen nahm während der Herrschaft des byzantinischen Kaisers Leon III. (717-741) kritische Ausmaße an, als dieser die Verwendung von Bildern bei christlichen Zeremonien untersagte (siehe Bilderstreit). Der päpstliche Widerstand gegen Leons Dekrete kulminierte 730/732 im Bruch mit Konstantinopel.

Nach dem Bruch mit dem Byzantinischen Reich strebte das Papsttum eine Erneuerung des Weströmischen Reiches an und zog dabei zeitweise die Möglichkeit in Betracht, selbst dieses Reich wiederherzustellen und in dem wiedererrichteten Reich die Führung selbst zu übernehmen. Da die Kirche jedoch weder über Truppen noch eine Verwaltung verfügte, zudem durch die Langobarden in Italien bedroht war, gab sie die Idee eines zugleich geistlichen und weltlichen Reiches unter päpstlicher Führung wieder auf. Sie schien vielmehr entschlossen, die Führung des Reiches an die damals in Westeuropa dominierende Macht, das Königreich der Franken, zu übertragen. Karl der Große, der 768 den fränkischen Thron bestiegen hatte, hatte sowohl seine Treue zur Kirche wie auch seine machtpolitische Eignung für das hohe Amt bereits hinreichend unter Beweis gestellt.

3. Das Fränkische Reich

Am 25. Dezember 800 krönte Papst Leo III. Karl den Großen zum Kaiser. Mit diesem Akt wurde sowohl ein Präzedenzfall als auch eine Herrschaftsform geschaffen – beide sollten eine entscheidende Rolle in Mitteleuropa spielen. Als Präzedenzfall begründete die Kaiserkrönung Karls des Großen den Anspruch der Päpste auf die Krönung, d. h. im Prinzip auch auf die Wahl, und im Extremfall auf die Absetzung der Kaiser und galt, zumindest theoretisch, fast 700 Jahre lang. In seiner ersten Stufe hielt das erneuerte Weströmische Reich als politische Einheit nach dem Tod Karls des Großen im Jahr 814 weniger als ein Vierteljahrhundert. Die Herrschaft seines Sohnes und Nachfolgers Ludwig I., des Frommen war bereits von den Zwistigkeiten zwischen dessen Söhnen und Erben gekennzeichnet; nach Ludwigs Tod 840 wurde das Reich unter seinen drei verbliebenen Söhnen aufgeteilt (siehe Vertrag von Verdun).

Trotz der Aufteilung des Frankenreiches und den damit verbundenen Konflikten im erneuerten Weströmischen Reich sorgten die Päpste fast das ganze 9. Jahrhundert über für den Erhalt des Kaisertums und den Verbleib der Kaiserwürde bei der Karolinger-Dynastie. Die Kaiser hatten jedoch über die Grenzen ihrer Herrschaftsgebiete hinaus kaum Einfluss. Nach dem Tod Kaiser Berengars I. im Jahr 924, der von Papst Johannes X. zum Kaiser gekrönt worden war, blieb der Kaiserthron fast vier Jahrzehnte lang verwaist. In dieser Zeit stieg das Ostfränkische Reich, jenes Gebiet, das zum Kern des Heiligen Römischen Reiches wurde, unter der Führung von König Heinrich I. und seinem Sohn Otto I. zur stärksten Macht in Europa auf. Otto I. war nicht nur ein fähiger und ehrgeiziger Herrscher, sondern vertrat auch machtvoll die Belange von Kirche und Papsttum, so etwa durch die Missionierung im Gebiet östlich der Elbe und durch seinen Sieg über Berengar II. in Italien, gegen den ihn der bedrängte Papst Johannes XII. zu Hilfe gerufen hatte. 962 krönte Papst Johannes XII. Otto zum Kaiser.

4. Kaiser und Reich

Das Heilige Römische Reich, zunächst ein relativ lockerer Verbund aus den deutschen Stammesherzogtümern mit Oberitalien und zeitweise Burgund, in seiner Endphase ein Konglomerat weitgehend unabhängiger Territorialstaaten, existierte fast achteinhalb Jahrhunderte lang. Während der ersten drei Jahrhunderte seines Bestehens, bis zum Zusammenbruch der Reichsherrschaft in Reichsitalien im Zuge des Interregnums in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, spielte das römisch-deutsche Kaisertum eine entscheidende Rolle in der europäischen Macht- und Kirchenpolitik. Ein Charakteristikum dieser Zeit waren die tief greifenden Auseinandersetzungen zwischen Päpsten (allen voran Gregor VII.) und Kaisern (vor allem Heinrich IV.) um die Vorherrschaft in der Kirche und schließlich um das Verhältnis zwischen weltlicher und geistlicher Gewalt überhaupt (siehe Investiturstreit). Im Wormser Konkordat, 1122 zwischen Kaiser Heinrich V. und Papst Kalixt II. geschlossen, verzichtete der Kaiser schließlich auf die Investitur von Bischöfen und Äbten in ihr geistliches Amt und damit auf einen Teil seines Einflusses auf die Kirche. Das Wormser Konkordat hatte eine Quelle der Spannung zwischen Papsttum und Kaisertum beseitigt, aber der Kampf um die politische Vormachtstellung dauerte das ganze 12. Jahrhundert hindurch an. 1157 verwendete Friedrich I. Barbarossa zum ersten Mal die Bezeichnung Sacrum Imperium („Heiliges Reich"), um den sakralen Charakter des Kaisertums zu betonen. In seinem Bestreben, sein Königtum in Deutschland zu stärken und sein Kaisertum in Reichsitalien durchzusetzen, versuchte Friedrich, sowohl den Adel in Deutschland als auch die Stadtstaaten in Norditalien unter seine Kontrolle zu bringen. Seine Interventionen in Italien stießen auf den Widerstand des Lombardischen Bundes und führten zu einer schweren Belastung der Beziehungen Friedrichs zum Papsttum. Papst Hadrian IV. bestand darauf, dass das Kaiserreich ein päpstliches Lehen sei, während der Kaiser mit Rückendeckung der deutschen Bischöfe die Meinung vertrat, dass das Kaisertum allein von Gott komme. In den folgenden zwei Jahrzehnten kam es in Italien immer wieder zu Kämpfen, und 1176 wurde Friedrich bei Legnano vom Lombardischen Bund besiegt. Mit ihrem Sieg schufen die norditalienischen Städte die Grundlage für ihre Unabhängigkeit von der kaiserlichen Herrschaft. Kaiser Friedrich II. scheiterte im 13. Jahrhundert bei dem erneuten Versuch, die italienischen Städte und das Papsttum seiner Herrschaft zu unterwerfen und wieder dem Kaisertum zu unterstellen.

Das Heilige Römische Reich spielte nach dem Interregnum (1254-1273) in der Macht- und Kirchenpolitik in Europa vorerst keine wichtige Rolle mehr. Nach dem Tod Friedrichs II. 1250 rivalisierten Friedrichs Sohn Konrad IV. und Wilhelm von Holland um den römisch-deutschen Königs- bzw. Kaiserthron; nach deren Tod wurden 1257 Richard von Cornwall und Alfons von Kastilien zu (Gegen-)Königen gewählt; beide waren jedoch nicht in der Lage, ihre Herrschaft im Reich tatsächlich auch durchzusetzen, dafür gelang es dem Papsttum in dieser Zeit der Wirren, seinen Einfluss auf das römisch-deutsche Königtum wieder auszubauen.

1273 wurde mit Rudolf I. der erste Habsburger auf den römisch-deutschen Thron gewählt. Ludwig IV., der Bayer, seit 1314 König, bestritt dem Papsttum jegliches Recht auf Einflussnahme auf die Königswahl; er ließ sich als erster römisch-deutscher König nicht vom Papst, sondern von Vertretern der Stadt Rom zum Kaiser krönen. 1356 erließ Karl IV. die Goldene Bulle, in der Form und Ablauf der Königswahl festgelegt und die Bedeutung der Kurfürsten, der Wähler des Königs, herausgestellt wurde.

Karl V., seit 1519 König und 1530 als letzter römisch-deutscher Kaiser vom Papst gekrönt, suchte unter Rückgriff auf die Kaiseridee Karls des Großen das Heilige Römische Reich als christliches, vom Kaiser gelenktes Universalreich wiederzubeleben. Die Umsetzung der Idee scheiterte jedoch sowohl an den Reichsfürsten in Deutschland, die nicht bereit waren, ihre seit dem Interregnum erworbenen Privilegien aufzugeben und sich einer kaiserlichen Zentralgewalt zu unterstellen, als auch am Papsttum, das Karls Kaiseridee aus machtpolitischen Gründen ablehnte. Die mittelalterliche Vorstellung von der Einheit von Kirche und Reich schließlich erwies sich mit dem Fortschreiten der Reformation vollends als überlebt.

Die Einheit des Reiches wurde 1555 weiter geschwächt, als der Augsburger Religionsfriede den weltlichen Reichsständen in Deutschland die Wahl zwischen der lutherischen und der katholischen Konfession ließ. Mit dem Westfälischen Frieden, der 1648 den Dreißigjährigen Krieg beendete, wurde die fortgeschrittene territoriale Zersplitterung des Reiches festgeschrieben, die Reichsstände wurden faktisch souverän und der Kaiser zu kaum mehr als einer Symbolfigur degradiert. Der absolutistische Zentralstaat Frankreich stieg nun zur führenden Macht in Europa auf.

In seiner letzten Phase diente die Kaiserwürde im Heiligen Römischen Reich in hohem Maße der Befriedigung der Ambitionen der Inhaber der Kaiserwürde, der Habsburger, garantierte aber doch auch noch einen gewissen Zusammenhalt unter den einzelnen Staaten des Reiches. Die späteren habsburgischen Kaiser, als Herrscher über Österreich vor allem um ihre Erblande und weniger um das Reich besorgt, waren nur noch Repräsentationsfiguren.

Mit der Gründung des Rheinbundes 1806 und dem Austritt einiger deutscher Staaten aus dem Reichsverband löste sich das Heilige Römische Reich endgültig auf; folgerichtig legte Franz II., der letzte Kaiser des alten Reiches, am 6. August 1806 die römisch-deutsche Kaiserwürde nieder.

In der jüngsten Geschichte berief sich Adolf Hitler mit dem Begriff Drittes Reich (1933-1945) auf eine Kontinuität der Reiche seit dem Ersten Reich (962-1806) und dem Zweiten Reich (Deutsches Kaiserreich, 1871-1918).